Das Projekt „Hackesches Quartier“ befindet sich in zentraler Lage in Berlin-Mitte direkt am S-Bahnhof Hackescher Markt und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Museumsinsel, zu den Hackeschen Höfen sowie Institutionen und Unternehmen wie beispielsweise dem DGB, SAP und künftig auch dem AOK-Bundesverband. Mit der Realisierung dieses Projektes wird eine der letzten großen Lücken im Kern der historischen Stadtmitte geschlossen. Nach Wiederherstellung des historischen Verlaufes der Straße „An der Spandauer Brücke“ wird bis Ende 2009 ein anspruchsvoller Gebäudekomplex mit einer Bruttogeschossfläche von insgesamt ca. 44.000 m² entstehen. Das auf der Südseite des Hackeschen Marktes gelegene Neubauvorhaben umfasst ein Gebäudeensemble aus zwei individuell gestalteten, oberirdisch durch eine Gasse getrennten Blöcken sowie einer südwestlich gelegenen Platzanlage im Bereich des Standortes der ehemaligen Garnisonskirche. Das Haus B1ist für die Ansiedlung eines Unternehmens mit Bedarf an einer Lage „mitten im Netz“ d.h. mit lebendigem Umfeld, hervorragenden Verkehrsbedingungen, Kundennähe und einem angenehmen Arbeitsklima für Mitarbeiter und Besucher wie geschaffen. Das im östlichen Gebäudeblock B gelegene Gebäude besetzt die herausgehobene Lage am „Henriette-Herz-Platz“ südlich des Bahnhofs direkt an der Hauptverbindung zur Nordseite des Hackeschen Marktes, der Straße „An der Spandauer Brücke“und markiert den Eingang in die neue Hackesche Gasse, die den „Henriette-Herz-Platz“ mit dem „Hackeschen Platz“ verbindet. Mit seinen 8 Geschossen und seiner zusätzlichen Dachterrasse oberhalb des 8.OG wird das von dem renommierten Büro Weinmiller Architekten entworfene Gebäude auf Grund seiner Lage und Architektur die positive Öffentlichkeitswirksamkeit erzielen, die das Unternehmen NBB auszeichnet. Die Komposition des Gebäudekörpers mit dem Echturm über dem Haupteingang und dem elegant in die Gasse des Quartiers schwingenden Flügel ist aus allen Richtungen sehr gut sichtbar und dominiert die südliche Seite des frequentierten und belebten Hackeschen Marktes. Das Gebäude liegt somit an der Schnittstelle wichtiger fußläufiger und verkehrstechnischer Verbindungen. Bruttogeschossfläche (BGF): 5.700 qm Bauherr: IVG Development AG, Berlin
Zwei Büro- und Geschäftshäuser am Hackesches Quartier, Berlin, 2007 - 2010 Wettbewerb, 1.Preis