HVP Wohn- und Geschäftshaus am Hausvoigteiplatz, 2000 - 2004 1. Preis
Das Grundstück am Hausvogteiplatz stellt eine der letzten wichtigen Baulücken in Berlin-Mitte dar. Vier hochwertige Wohn- und Geschäftshäuser wurden von zwei Architekturbüros über einer gemeinsamen Tiefgarage geplant. Über exklusiven Läden, Restaurants und naturstein- und holzverkleideten Eingangsfoyers im Erdgeschoss liegen fünf Büroetagen und darüber zwei hochwertige Wohnetagen mit Terrassen. Die Wohnungen folgen dem Prinzip der großbürgerlichen Wohnungszuschnitte der Berliner Häuser der Gründerzeit. Der heute häufig gebaute kleine Windfang mit Gästetoilette und daran anschließendem langen Flur wird durch eine gut geschnittene Eingangshalle ersetzt, die die repräsentativen Bereiche der Wohnung erschließt. Der hohe Anspruch des Objektes spiegelt sich in den großzügigen, teilweise mehretagigen Wohnungszuschnitten von bis zu 300m2 mit lichten Raumhöhen von 3,20m und entsprechender Ausstattung mit Parkettboden, hohen Holztüren, Kaminen, Putzkühl- und Leuchtdecken wider. Auch die Fassaden stehen in zeitgemäßer Interpretation in Korrespondenz zu den historischen oder historisierenden Fassaden der Nachbargebäude. Die Fassade zum Hausvogteiplatz wird von großflächigen brüstungslosen „französischen“ Fenstern mit schlanken Metallstabgeländern bestimmt, wobei die Wandfläche auf Stützen und Riegel reduziert ist, vor denen versetzt gestoßene, profilierte Aluminiumrahmenelemente mit Eisenglimmerbeschichtung liegen. Im Hof gliedern die von feinprofilierten Rahmen gefassten raumhohen Fenster und durchlaufende Geschossbänder die geputzte Fassade. Der Sockelbereich ist über die ersten beiden Geschosse mit Naturstein bekleidet. Bruttogeschossfläche (BGF): 8.000 qm